Orangebinden-Pinzettfisch // Chelmon rostratus

IMG_0203

Allgemeine Informationen
Wissenschaftlich: Chelmon rostratus
Deutsch: Orangebinden-Pinzettfisch oder Kupferbinden-Pinzettfisch
Vorkommen: Great Barrier Riff, Indopazifik
Größe: 14 cm – 20 cm
Temperatur: 24°C – 26°C
Futter: Lebendfutter, Mysis (Schwebegarnelen), Nahrungsspezialist
Aquarium: ~ 1000 Liter
Schwierigkeitsgrad erfahrenen Aquarianern vorbehalten
Lesezeichen 55 Benutzer haben dieses Tier zu ihren Lesezeichen hinzugefügt
Haltung

(Linnaeus, 1758)

Bei diesem wunderschönen Falter scheiden sich schon seit jeher die Geister der Aquarianer.
Manche halten ihn, manche halten ihn sogar lange, wiederum andere haben einen Todeskandiaten, der sich nicht auf Ersatzfutter umstellen lässt.
Er schwimmt eine Weile, magert dann ab, und ist dann irgendwann total entkräftet und stirbt.
Das sind dann die Tiere, die sich nicht an Frostfutter gewöhnen können.

Wir schätzen, dass von ca. 100 Tieren nach einem halben Jahr keine 10 Tiere mehr leben.
Das ist schon erschütternd, aber leider die Wahrheit.

Was ihnen allen gleich ist, sie fressen kleine Röhrenwürmchen.
Glasrosen werden bisweilen auch gefressen, aber man sollte sich nicht zu 100% darauf verlassen.
Gerade wenn man den Fisch deswegen einsetzt, kann es passieren, dass die Glasrosen nicht einmal angeschaut werden.

Grundsätzlich sind diese Tiere Nahrungspezialisten, die sehr viel picken.
Das sieht man schon an ihrem langen, spitzen Maul.
Sie picken natürlich auch in Löchern.

Vom Verhalten her, ist der Chelmon rostratus ein interessanter Fisch.
Er ist kein Angsthase, sondern setzt sich in der Regel recht schnell durch und zeigt, dass er es verdient, in der Gemeinschaft des Aquariums mit zu schwimmen.
Wenn die Futteraufnahme geklappt hat, ein wenig krankheitsanfälliger Fisch.

Korallen werden in der Regel in Ruhe gelassen. Ausnahmen wird es auch hier geben, aber die sind unseres Erachtens nach eher verschwindend gering.

Wir finden es wichtig, dass der Aquarianer sich schon beim Händler zeigen lässt, ob ein Tier wie der Chelmon rostratus an Ersatznahrung, also Frostfutter geht.
Damit kann man schon viele Probleme ausschliessen.
Sollte das nicht der Fall sein, muss man vieles ausprobieren.
Vor allem von der Gestalt her, scheint wurmänliches Futter gut anzukommen.
Es gab mal einen Trick, den könnte man auch noch ausprobieren.
Nehmt mal ein Ü-Ei, davon das Plastikgehäuse. Macht ein paar mittelgroße Löcher rein, dann Frostfutter hinein.
Das Überraschungs-Ei dann im Steinaubau verankern, damit es nicht wegschimmt.
Mit etwas Glück pickt der Chelmon dann in die gemachten Löcher, um an das Futter heranzukommen.

Die Paarhaltung ist zwar einige wenige Male gelungen, aber auch nicht die Regel.
Setzen Sie das falsche Tier dazu, wird das alteingesessene Tier versuchen, das neue Tier zu zerlegen.

Synonyme:
Chaelmo rostratus (Linnaeus, 1758)
Chaetodon enceladus Shaw, 1791
Chaetodon rostratus Linnaeus, 1758
Chelmo rostratus (Linnaeus, 1758)
Chelmon lol Montrouzier, 1857

Quelle: Meerwasser Lexikon