Margerittenkoralle // Alveopora tizardi

Goniophora

Allgemeine Informationen
Wissenschaftlich: Alveopora tizardi
Deutsch: Margerittenkoralle
Vorkommen: Australien , Bali, Bandasee, Celebesesee, Fidschi, Golf von Aden, Golf von Oman, Indonesien, Indopazifik, Korallenmeer, Madagaskar, Mauritius, Mikronesien, Neuguinea, Réunion, Rotes Meer, Ryukyu-Inseln, Salomon-Inseln, Seychellen, Sulawesi, Sumatra, Taiwan, Timor, Vanuatu, Westlicher Indischer Ozean
Größe: bis zu 20 cm
Temperatur: 24°C – 27°C
Futter: Plankton, Staubfutter, Zooxanthellen / Licht
Aquarium: ~ 200 Liter
Schwierigkeitsgrad kein Anfängertier
Lesezeichen 52 Benutzer haben dieses Tier zu ihren Lesezeichen hinzugefügt
Haltung

Allgemeines:
Margeritenkorallen, wie zum Beispiel Alveopora und Goniopora, erfeuen sich seit vielen Jahren einer hohen Beliebheit in der Aquarienpflege.
Der Hauptunterschied der beiden Arten:
Alveopora-Polypen haben 12 Tentakel, Goniopora-Polypen hingegen 24 Tentakel.

Sie sind zum Teil gut haltbar und lassen sich dann oftmals auch gut vermehren.

Sicherlich sind nicht alle Arten gleich über einen Kamm zu scheren, manche gelten auch heute noch als schwierig.
Dennoch, mit den vielen Zusatzmitteln, die wir heute haben, und der ensprechenden Fütterung, ist es einfacher als früher.

Wir wissen, dass viele einen Teil der Ernährung über das Licht decken, aber so richtig fit und von Wachstum geprägt sind dann die Arten, die auch Verwertbares aus dem Wasser filtern können.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Arten denen Staubfutter (planktonisches) zugegeben wird, besser wachsen und auch besser stehen.

Gonioporas und Alveoporas sollten eine bewegte aber niemals direkte Strömung bekommen.
Sie gehen sonst nicht mehr auf.

Sie benötigen eine mittlere Lichtstärke und können daher zwischen der Mitte und Bodennähe etabliert werden.

Sie sind nicht ganz so empfindlich auf die Wasserqualität, aber dennoch sollte man auch auch ihnen geringe No3- und Po4-Konzentrationen im Wasser anbieten.

Erfahrungsgemäß stehen sie mit Spurenelemenzugaben und häufigeren Salzwechseln besser.
Das deutet auch darauf hin, dass sie neben Futter auch vieles andere aus dem Wasser aufnehmen können.

Die Bestimmung der Arten ist trotz guter Nachschlagewerke nicht ganz einfach.
Um das zu 100% machen zu können, müsste mal ein Skelett vorliegen haben.
Daher müssen auch wir immer wieder Arten als sp. einordnen.

Folgende Arten sind bekannt / other Species
Alveopora allingi
Alveopora catalai
Alveopora daedalea
Alveopora excelsa
Alveopora fenestrata
Alveopora gigas
Alveopora japonica
Alveopora marionensis
Alveopora minuta
Alveopora ocellata
Alveopora spongiosa
Alveopora tizardi
Alveopora verrilliana
Alveopora viridis

Quelle: Meerwasser Lexikon